2016-07-05
Euro 2016 Halbfinale:
die Übersicht
Portugal gegen Wales
07.06.2016
Alt text

Ganz objektiv betrachtet hat die “Selecao das Quinas Tugas” von den vier im Turnier verbliebenen Mannschaften den unattraktivsten Fußball gespielt. Das zeigt sich nicht zuletzt in den Ergebnissen: Portugal hat tatsächlich noch kein einziges Spiel bei dieser Endrunde in der regulären Spielzeit gewonnen, aber eben auch noch keines verloren. Bisher stand es nach 90 Minuten immer Unentschieden, die Siege im Achtel- und Viertelfinale wurden erst in der Verlängerung bzw. im Elfmeterschießen eingefahren.

So viel ist klar: Gegen Wales braucht es eine klare Leistungssteigerung – jedenfalls dann, wenn die “Red Dragons” so auftreten wie im Viertelfinale gegen Belgien. Portugals Trainer Fernando Santos ist bei der schwierigen Aufgabe zu einer Umstellung gezwungen: William Carvalho ist gelbgesperrt und dürfte deshalb von Joao Moutinho ersetzt werden.

Interessanterweise wurde in seiner Geschichte der Konfrontation, haben diese Teams nur einmal getroffen - in einem Testspiel im Jahr 2000 und dann davon zu überzeugen, einen vernichtenden Sieg 3: 0 Portugiesen feiern. Jetzt sind sie nach Meinung der Buchmacher zu den Favoriten. Eine solche starke Verteidigung des walisischen Riss ist nicht erforderlich. Wir glauben, dass Portugal in den Kampfstrategien stärker sein wird, aber es ist schwer zu sagen, ob es Ausgabe im Finale in der normalen Zeit zu produzieren, oder in irgendeiner anderen Art und Weise, so dass wir empfehlen, dass Sie auf die Fahrbefehle Fernando Santos für den Koeffizienten von 1,7 gestellt.

Frankreich gegen Deutschland
07.07.2016
Alt text

Für Weltmeister Deutschland ist es bereits das zweite vorweggenommen Finale in Serie, denn schon die Partie gegen die Squadra Azzurra wurde als solchiges bezeichnet. Deutschland benötigte 120 Minuten und sehr viel Glück um den Traum vom Double – Weltmeister und Europameister – aufrecht zu erhalten. Frankreich hingegen entzauberte die Wikinger aus Island und fegte mit einem 5:2 über den sympathischen EM-Viertelfinalisten hinweg.

Das Halbfinale am Donnerstag in Marseille wird eine Premiere darstellen. Erstmals werden sich der amtierende Weltmeister Deutschland und Frankreich bei einer Europameisterschaft gegenüberstehen. Insgesamt gab es bisher 27 Duelle zwischen den beiden Teams. 23 Mal bei einem Freundschaftsspiel sowie vier Mal bei Weltmeisterschaften. 2014 in Brasilien konnte die Löw-Elf dank eines frühen Tores von Mats Hummels (13.) einen 1:0 Sieg im Viertelfinale gegen die Equipe Tricolore bejubeln.

Für Frankreich hingegen spricht nicht nur der Heimvorteil in Marseille sondern auch das große Selbstvertrauen nach der Gala-Vorstellung gegen Island. Fünf Tore muss man erst einmal erzielen. Allerdings bereitet die Defensive auch immer wieder Sorgen und bringt nicht diese Stabilität wie beim Gegner aus Deutschland. Wetten auf dem Drei-Weg-Markt sind hier wohl wirklich nur aus Sympathie zu empfehlen um das Spiel noch ein wenig spannender zu gestalten.

Deutschland wird aufgrund der schwächelnden Defensive der „Les Bleus“ wohl weitaus offensiver agieren als gegen Italien. Frankreich ist zudem jederzeit für einen Treffer gut. Beide Teams wollen sicherlich nicht ins offene Messer rennen und ein taktisches Geplänkel ist in den ersten Minuten wohl gegeben. Dennoch glauben wir an gute Chancen für drei Tore!